Der gezogene Sohn

Der gezogene Sohn

Erlebnisse des Kanoniers Reinhard Rübsam bei der deutschen Bundeswehr

noch nicht bewertet
Autor: Wolfgang Rill
Umfang: 148 Seite(n)
Verfasst: Aug. 2014
Verkaufsrang: - XinXii Verkaufsrang
Views: 2055

Kategorie: Belletristik » Roman / Erzählungen  |  Publikationsart: Roman
Stichworte: Bundeswehr, Soldaten, Flugabwehr, Fla, Grundausbildung, Disziplinarstrafe, Kompanie, Hauptmann, Feldwebel, Unteroffizier, Schießen, Marschieren, Biwak, Nato-Ralley, Kameraden, Studentenbewegung, Kantine, Arrest, Befehl und Gehorsam, Pflicht, Langeweile

Er hatte nicht viel Spaß an der schimmernden Wehr - und diese nicht an ihm!

Reinhard Rübsam kommt in den siebziger Jahren sehr gegen seinen Willen als Wehrpflichtiger in eine Ausbildungseinheit der Flugabwehr. Sensibel, neurotisch und renitent, wie er ist, fasst er drei Vorsätze, um seiner Abrichtung zum Soldaten etwas entgegen zu setzen. Er schafft es, die Vorsätze zu verwirklichen. Aber es ist kein leichter Weg.


Für diesen Eintrag ist der Autor verantwortlich.

Über den Autor

Wolfgang Rill | Autor auf XinXii.com

registriert seit: Juli 2013
Veröffentlichungen auf XinXii:  2
Vita:

Geboren 1949 in Fulda. Ab 1971 Lehrerstudium in Berlin. Seit 1977 Lehrer in Spandau. Aufbau-studium Germanistik. Seit 1988 Studienrat. 1996 bis 2002 Lehrer in Breslau/Polen. Ab 2002 Lehrer an einem Gymnasium in Spandau. Seit Sommer 2011 wieder in Fulda wohnhaft.
1987 Beginn schriftstellerischer Betätigung in der Gruppe um Paul Schuster/Berlin. 1990 „Alfred Döblin Stipendium“ der Berliner Akademie der Künste. Sechsmonatiger Aufenthalt im Döblin Haus in Wewelsfleth. Vielerlei Lesungen und Veröffentlichungen. Veranstaltung von Schreibrunden in Berlin, Kreisau, Namibia, Zittau, Concordia (Argentinien), Fulda und an anderen Orten.

Diese eBooks könnten Dir auch gefallen:


Es liegen noch keine Bewertungen vor.

zurück
  $ 4.15
Preis inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort als Download verfügbar
Adobe Reader
 ePub (eReader)
mobi-Format Kindle
Dateiformat:
Auch hier erhältlich
Mehr von Wolfgang Rill