Das Prinzip vom zureichenden Grund bei Christian Wolff

Das Prinzip vom zureichenden Grund bei Christian Wolff

Zur Inspiration Wolffs durch Rene Descartes und Georg Leibniz

not yet rated
Author: Michael Schröpfer
Length: 12 page(s)
Language: Deutsch
Written: May 2006
Sales Rank: - XinXii Sales Rank
Views: 974

Category: Philosophy » Epistemology  |  Work: Article
Keywords: Axiom, Begriff des Etwas, Begründbarkeit, Bewußtsein, Dasein Gottes, Definition des Nichts, Deutscher Rationalismus, Dilemma, Ding, Dogmatik, Erfahrung, Erkenntnis, Existenz Gottes, Existenz eines zureichenden Grundes, Falsifizierung, Geist, Geometrie, Grund a priori, Grundgesetz der Tatsachenwahrheiten, Idee, Kosmologie, Meditationen, Monadologie, Natur, Nichterfahrbarkeit, Objektive Erkenntniskausalität, Ontologie, Ontologischer Doppelcharakter, Phänomen, Philosophie, Physik, Principium Rationis Sufficientis, Prinzip vom zureichenden Grund, Psychologie, Scholastik, Teilkausalität, Theodizee, Unermesslichkeit, Universale Begründbarkeit von Urteilen, Ursache der magnetischen Anziehung, Verifizierung, Vernunftgebrauch, Vorkritischer Rationalismus, Wahrheit, Wahrscheinlichkeit, Wesenheit, Willen, Archimedes, Christian Wolff, Georg Friedrich Wilhelm Leibniz, Immanuel Kant, Johannes Hirschberger, Jörg Hardy, Konfuzius, Rene Descartes, Veit Pittioni

Das Principum Rationis Sufficientis als Grundgesetz der Tatsachenwahrheiten

Michael Schröpfer beschäftigt sich im Rahmen der vorligenden Arbeit mit der Herkunft der Formulierung des Prinzips vom zureichenden Grund bei Christian WOLFF (1679- 1754). Diese Herkunftsbetrachtung ist eng verbunden mit dem philosophischen Werkschaffen von Rene DESCARTES (1596- 1650) und Georg Friedrich Wilhelm LEIBNIZ (1646- 1716).
Im ersten Abschnitt wird daher die Aufstellung des Prinzips vom zureichenden Grund durch DESCARTES vor LEIBNIZ und seinen entsprechenden philosophisch- theosophischen Intentionen betrachtet.
Im zweiten Abschnitt ist exkursiv darauf einzugehen, warum LEIBNIZ meinte, auf der Grundlage seiner philosophischen Position dieses Prinzip im Rahmen seiner Theodizee und seiner Monadologie aufstellen zu können.
Der dritte Abschnitt beleuchtet, wie WOLFF als Schüler von LEIBNIZ das Prinzip hinsichtlich seiner Reichweite und Begründbarkeit skizziert.

Coverbild: (C) Scienta Halensis.


Seller assumes all responsibility for this listing.

About the Author

Michael Schröpfer | Author on XinXii.com

Member since: Jan 2008
Publications on XinXii:  80
Michael Schröpfer (*1963 Elgersburg) arbeitet nach Schulzeit (Ilmenau/Jena), Militärdienst (Erfurt) und Studium der Philosophie und Pädagogik (Jena) seit 1993 als Lehrer in Weimar und Erfurt.

If you like this eBook, you might also like:


No review yet.

Back