Ethnie im amerikanischen Basketball

Hausarbeit in Geschlechter- und Sportsoziologie

not yet rated
Author: Marion Eisenhut
Length: 24 page(s)
Language: Deutsch
Written: Apr 2016
Sales Rank: - XinXii Sales Rank
Views: 6035

Category: Sciences & Research » Social Sciences  |  Work: Term paper
Keywords: Geschlecht, Sport, Ethnie, Basketball, Amerika, USA, NBA, Soziologie, Geschlechtersoziologie, Sportsoziologie, Afro-Amerikaner

Soziale Konstruktion von Ethnie + moderner Sport

1. Einleitung
In dieser Arbeit beschäftige ich mich mit der Frage nach der Relevanz des sozialen Konstrukts Ethnie im amerikanischen Basketball.
Um zu klären, ob und falls ja, inwiefern es in der National Basketball Association (künftig NBA) eine Rolle spielt, ob man “schwarz“ oder “weiß“ ist, muss zunächst einmal die Theorie der sozialen Konstruktion von Ethnie erläutert werden. Dazu sollen im 2. Kapitel meiner Arbeit erst einmal die Fragen geklärt werden, wo Ethnien “herkommen“ und was der Begriff beinhaltet (2.1 und 2.2). Wie die soziale Konstruktion von Ethnie in der Interaktion erfolgt, werde ich in 2.3 darstellen, bevor ich die Theorie der sozialen Konstruktion am Sport bzw. am Basketball erkläre.
Im 3. Kapitel soll der moderne Sport als Subsystem der Gesellschaft (3.1.1) und seine Grundprinzipien (3.1.2) vorgestellt werden. In 3.2 werde ich dann die Frage nach der Relevanz askriptiver Merkmale in der NBA eingehen und kläre, ob diese Merkmale, die im modernen Sport nicht von Bedeutung sein sollten, nicht doch eine Rolle spielen, z.B. bei den Gehältern oder den sportlichen Leistungen.
Zu klären sind hier noch einige Begriffe, die ich in der Arbeit verwenden möchte. So habe ich mich für den Begriff des Afro- Amerikaners und gegen den des “Schwarzen“ entschieden, da letzteres den Menschen nur auf seine Hautfarbe reduziert. Den Begriff des “schwarzen“ Amerikaners werde ich daher nur dann verwenden, wenn es sich nicht vermeiden lässt, da sich der Kontext speziell auf die Hautfarbe als Erkennungsmerkmal von Ethnie beziehen. Auch den Begriff Ethnie ziehe ich dem der “Rasse“ vor, weil “Rasse“ durch den Nationalsozialismus und seine ideologischen Verbrechen negativ konnotiert ist. Es ist jedoch auch hier nicht zu vermeiden, den Begriff zu verwenden, er wird dann aber immer gekennzeichnet (“ “).


Seller assumes all responsibility for this listing.

About the Author


Member since: June 2011
Publications on XinXii:  13
Magister-Abschluss an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Nov. 2006 in den Fächern Soziologie, Politikwissenschaft und Deutsche Philologie

If you like this eBook, you might also like:


No review yet.

Back