Erster vollständiger Sphinxindex (mit Bezug auf Franz Kafka)

Erster vollständiger Sphinxindex (mit Bezug auf Franz Kafka)

Entält auch Überschriften und Autoren kleinerer Beiträge

Autor: M.P.K.
Umfang: 42 Seite(n)
Verfasst: 2009
Verkaufsrang: 162 XinXii Verkaufsrang
Views: 7047

Kategorie: Religion & Spiritualität » Buddhismus  |  Publikationsart: Arbeitshilfe
Stichworte: 1886-1896, Brahmanismus, esoterischer Buddhismus, Franz Kafka, Geisterlehre, Hübbe-Schleiden, Hypnotismus, Materialismus, Mediumismus, Mesmerismus, Mystik, Naturwissenschaft, Psychologie, Religionsphilosophie, Seele, Somnambulismus, Sozialismus, Sphinx, Spiritismus, Telepathie, Theosophie (bzw. Anthroposophie)

Eine für wissenschaftl. Zwecke unerlässl. sortierbare Arbeitshilfe.

Eine für wissenschaftl. Zwecke unerlässl. sortierbare Arbeitshilfe.

Für die Kafka-Forschung dürften gewisse Parallelen zwischen der Zeitschrift „Sphinx“ und Kafkas Werk von Interesse sein. Offenbar wollte Kafka zu Theo- bzw. Anthroposophen in seinem Freundes- und Bekanntenkreis sprechen und trat darum in ihre Sprache ein. Wahrscheinlich wollte er diesen Doktrinen auf ihrem eigenen Feld und mit ihren eigenen Waffen begegnen.
Im Hinblick auf die in diesen Lehren enthaltene Rasseideologie und des Antisemitismus (vgl. Blavatskys „Geheimlehre“ I, S. 24 „DAS KARMA VON ISRAEL“ und S. 27 „Abrechnung zwischen den Rassen“), ist die Kafkadeutung nach wie vor gehalten, eine befriedigende Antwort auf folgende Frage geben zu können: „War Kafka Anhänger der Anthroposophie Steiners, wie die einen gerne behaupten und dies mit Rekurs auf seine engen Konnexionen zu Berta Fanta als der Gründerin der ersten theosophischen wie anthroposophischen Loge in Prag, der Bolzano-Loge, in ihrem Salon im Jahre 1911, gerne belegen wollen – oder doch lieber nicht. Auf das ‚gerne’ und ‚lieber nicht’ kommt es hier an; denn wie schon im Hinblick auf Kafkas Verhältnis zu Brentano, das Wunschdenken, eine berühmte und wehrlose tote Seele in seinem eigenen Stall mehr zu wissen, spielt hier allemal eine große Rolle“ (Georg Gimpel: Weil der Boden selbst hier brennt. Aus dem Prager Salon der Berta Fanta (1865-1918). Furth im Wald, Prag, 2000, S. 38).


Für diesen Eintrag ist der Autor verantwortlich.

Über den Autor

M.P.K. | Autor auf XinXii.com

registriert seit: März 2010
Veröffentlichungen auf XinXii:  3
Zur gegenwärtigen Rechtslage

Der deutsche Bundesgerichtshof hat in seinem am 21.2.1978 verkündeten Grundsatzurteil zur Parapsychologie nicht nur dem „Papst der Parapsychologie“, BENDER, eine unwissenschaftliche Haltung bescheinigt und ihm deshalb die Sachverständigeneigenschaft abgesprochen, sondern zugleich auch über die gesamte „Disziplin“ den Stab gebrochen. In dem Grundsatzurteil (BGH NJW 1978, 1207) heißt es:
„Zu [den] gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die dem Sachverständigenbeweis zugänglich sind, gehört die Parapsychologie nicht. Auch die Veröffentlichungen des [...] Inhabers des Lehrstuhls für Parapsychologie an der Universität Freiburg, Prof. BENDER, vermögen nichts daran zu ändern, daß [...] die Ergebnisse der Parapsychologie nicht als naturwissenschaftliche Erkenntnisse anerkannt werden können [...]. Auch wenn man nicht so weit geht, die Parapsychologie für wissenschaftsfeindlich zu halten [...], so gilt jedenfalls im Bereich des Strafverfahrens immer noch die Regel, daß die hier in Rede stehenden Kräfte nicht beweisbar sind, sondern lediglich dem Glauben oder Aberglauben, der Vorstellung oder dem Wahne angehören und daher, als nicht in der wissenschaftlich Erkenntnis und Erfahrung des Lebens begründet, vom Richter nicht als Quelle realer Wirkungen anerkannt werden können (RGSt 33, 321, 323).“
Mit Diesem Urteil, dem sich die Rechtslehre einhellig angeschlossen hat, ist dem akademischen Okkultismus Einhalt geboten worden. Kein Okkulttäter wird sich mehr auf parapsychologische „Atteste“ berufen können. Und niemand braucht mehr sein Geld für wertlose okkulte Versprechungen auszugeben – für Hokuspokus zahlt man nur im Varieté. (Vgl. Prokop, Wimmer: Der moderne Okkultismus. Stuttgart, New York 1987, S. 272ff.)

Diese eBooks könnten Dir auch gefallen:


Leserbewertungen (2 Einträge)  
Ein heikles Thema 22. Apr. 2010
von Michael Kerksiek
Machen wir uns doch nichts vor, die bisherige Kafkaforschung war ein Produkt des „Kalten Krieges“. Dabei kam es der „westlichen“ Literaturwissenschaft vor allem darauf an, Franz Kafka und Max Brod auf „Vordermann“ zu bringen, da gravierende Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen den „Burgfrieden“ gestört haben würden.

Unter diesem negativen Vorzeichen stehen selbstverständlich auch M.B.s geradezu absurde Anstrengungen, uns Eintracht suggerieren zu wollen, die es in Wahrheit gar nicht gab. Jedenfalls ergibt sich das klar und unmissverständlich aus der Lektüre ihrer Korrespondenz.

Max Brod war eigenen Angaben gemäss „politisch verroht“, doch davor behüte uns Gott, scheint jedenfalls Kafka gemeint zu haben. Und deshalb benötigt die Kafkadeutung heute nicht nur neue, sondern vor allem naheliegendere Denkansätze und sei’s auch nur in Form von Randbemerkungen wie die in dieser Arbeit vorgestellten.

Unterrichtshilfe 21. Apr. 2010
von anonym
Kaum jemand verfügt heute über die Voraussetzungen, Kafkas Position im Weltanschauungskampf seiner Zeit bestimmen zu können. Zwar vermittelt die „Sphinx“ einen Einblick in Vorstellungen und Strategien der reaktionärsten Kräfte der damaligen Gesellschaft, ist aber schon ihres Umfangs wegen (ca. 10.000 Seiten) für schulische Zwecke nicht zu gebrauchen. Deshalb ist die hier vorgelegte Arbeit, die die Aufmerksamkeit auf die wenigen noch heute interessierenden kritischen Beiträge lenkt und Parallelen zu Kafka aufzeigt, besonders für Pädagogen eine große Hilfe.

angezeigte Meinungen: 1 bis 2 (von 2 insgesamt)

zurück
  $ 5.20
Preis inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort als Download verfügbar
 MS Office Word
Dateiformat: