Geheimprojekt ERP

Geheimprojekt ERP

noch nicht bewertet
Autor: Th. Pensator
Umfang: 49 Seite(n)
Verfasst: Jan. 2012
Verkaufsrang: - XinXii Verkaufsrang
Views: 2878

Kategorie: Belletristik » Science Fiction  |  Publikationsart: Roman
Stichworte: Science Fiction, SETI

Geheimprojekt ERP Th. Pensator Eine Science- Fiction- Erzählung - Parallelwelt -

In dem Buch, welches der Autor bewusst als Science Fiction und nicht als Sachbuch veröffentlicht habe, wagt er die Hypothese, dass ein Pulsar evtl. die Möglichkeit bietet, über die ERP (Einstein-Rosen-Podolsky) Brücke quasi “zeitgleich“ zu senden und zu empfangen.

Inhalt:

Die Science-Ftction-Erzählung Geheimprojekt ERP handelt in dem fiktiven Staat Krowi. (Parallelwelt)
Der Protagonist Franzo Remti leidet unter den Zuständen in der Nachkriegszeit. Er ist Elektroniker, hat aber keine Arbeit.

Krowi hat den Krieg verloren und die Besatzer unterdrücken jetzt das Land. Da findet er das Inserat eines mysteriösen Instituts für Quanten­phänomene. Er bewirbt sich und wird angenommen. Dort arbeitet man an einem geheimen Projekt.

Nach und nach erfährt Franzo, worum es bei seiner Aufgabe geht. Professor Colsa meint, eine Möglichkeit ge­funden zu haben, überlichtschnelle Signale zu senden und zu empfangen. Man will den quantenmechanischen Effekt der sog. Einstein-Rosen-Brücke ausnutzen. Hierzu soll als Relais ein Pulsar dienen. Franzos Kollege Oznan be­zweifelt, daß man auf diese Weise Daten übertragen kann. Franzo arbeitet an den dazugehörigen Computer­programmen. Für das Projekt muß heimlich ein Satellit von einem befreundeten Staat ins All geschossen werden, denn in Krowi darf nicht an Hochtechnologie gearbeitet werden.

Doch die konspirativen Tätigkeiten werden verraten. Im Institut finden eine Untersuchung der Besatzer aus Bosta statt. Franzo wird dabei mitgenommen und gefoltert. Aber er verrat nichts.
Mittlerweile hat man mit den Forschungen im Institut einen ersten Erfolg, es lassen sich Daten über einen Relais-Pulsar übertragen. Jetzt werden andere Pulsare untersucht, um festzustellen, ob evtl. Außerirische den gleichen Weg für interstellaren Kontakt nutzen. Tatsächlich empfängt man wenig später Daten, die sich vom Hintergrundrauschen abheben.

Aber sie lassen sich vorerst nicht entschlüsseln. Da hat Sila, Fanzos Freundin, und Mitarbeiterin im Institut, eine Idee. Die Daten werden ausgewertet. Das Resultat läßt sich auf erstaunliche Weise gegen die Besatzer einsetzen.


Für diesen Eintrag ist der Autor verantwortlich.

Über den Autor


registriert seit: Jan. 2012
Veröffentlichungen auf XinXii:  2
Mein Profil auf...
Twitter
Der Science-Fiction-Autor mit dem Pseudonym Th. Pensator (* 1951) lebt in Hamburg.

Bald können auch Aliens Th. Pensator lesen, denn am 30.09.2006 wurden Teile seiner Science-Fiction-Story „Geheimprojekt ERP“ während der TV-Sendung „CosmicConnection“ bei ARTE per Antenne mit Lichtgeschwindigkeit ins All geschickt. Das Centre National d’Etudes Spatiales sandte die Botschaft von der Station in Aussaguel (Toulouse) an den Stern ERRAI.

Jetzt ist die Botschaft schon über vier Lichtjahre unterwegs. Damit hat sie bereits die Entfernung bis zum sonnennächsten Stern überwunden.Und am 25. Mai 2008 landete die Mars Sonde „Phoenix“ im Polargebiet des Roten Planeten, nicht ohne den Namenszug von Th. Pensator auf einer mitgeführten DVD der Planetary Society zu tragen!

Diese eBooks könnten Dir auch gefallen:


Es liegen noch keine Bewertungen vor.

zurück
  $ 2.79
Preis inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort als Download verfügbar
 MS Office Word
Dateiformat:
Mehr von Th. Pensator