Kampf der Kulturen und Wirtschaftssysteme?

Kampf der Kulturen und Wirtschaftssysteme?

noch nicht bewertet
Autor: Gerhard Pfreundschuh
Umfang: 75 Seite(n)
Verfasst: Okt. 2018
Verkaufsrang: - XinXii Verkaufsrang
Views: 294

Kategorie: Wirtschaft & Politik » Politik  |  Publikationsart: Fachbuch
Stichworte: Kultur, Wirtschaft, Wirtschaftssystem, Kampf, Neoliberalismus, Macht, China, Volkswirtschaft, Taktik, Finanzmärkte, Wirtschaftskrise, Finanzkrise, Realwirtschaft, Finanzkapitalismus, Soziale Marktwirtschaft, Strategie, Gerhard Pfreundschuh

Diese neue Wirtschaftsordnung und ihre Strategie sind das Kernstück des Buchs.

Seit dem Ende des Kalten Kriegs erwarten die einen das neoliberale Eine-Welt-Dorf, die anderen erkennen einen Kampf der Kulturen mit mehreren neuen Macht- und Wirtschaftsblöcken.

Der Blick auf China zeigt, dass dort sehr erfolgreich eine „staatlich gesteuerte Volkswirtschaft“ arbeitet. Sie verbindet klare strategische Ziele mit einer durchgängigen operativen Steuerung und einer geschickten Taktik. Mit ihren vielen Devisen kaufen sie unter anderem weltweit Technologiefirmen samt deren Wissen.

Die „unsichtbare Hand“ der Neoliberalen mit den deregulierten Finanzmärkten steht dem ahnungs- und machtlos gegenüber. Das Hauptproblem des Neoliberalismus ist seit 1990 die „Geldschöpfung ohne Wertschöpfung“. Sie übersteigt das Wachstum der Realwirtschaft z.T. um das 100-fache wie die Derivate, die 2007 die Weltfinanz-, Wirtschafts- und Eurokrise auslösten. Die Gefahr ist keineswegs gebannt.

Hinzu kommen schwerwiegende Folgen. Das so geschöpfte Geld fließt in die Taschen ganz weniger. Dadurch kommt es (1.) zur massiven Umverteilung von unten nach oben zu den Finanzkapitalisten, (2.) zum Aufkauf der Realwirtschaft durch diese Großgeldbesitzer (z.B. über Hedgefonds, Investment- und Schattenbanken) und (3.) zur Steuerung der Wirtschaft von oben und außen. Nicht Bedürfnisse und Nachfrage der Kunden bestimmen die Produktion, sondern „Shareholder Value“, d.h. der größte Profit und der Nutzen der Investoren. Die Marktwirtschaft wurde zum Finanzkapitalismus.

Das war in der Sozialen Marktwirtschaft mit ihrem Ordoliberalismus nicht möglich. Das und die Gründe werden gezeigt. Daraus folgt im nächsten Schritt: Wir müssen die Soziale Marktwirtschaft zur Sozialen Volkswirtschaft weiterentwickeln. Nur so kann Europa dem neoliberalen Finanzkapitalismus und dem chinesischen Staatskapitalismus widerstehen. Diese neue Wirtschaftsordnung und ihre Strategie sind das Kernstück des Buchs.

Der Sozialstaat hat ein weiteres ungelöstes Problem: Es ist die Armutseinwanderung aus aller Welt. Dazu wird ein „Friedensdienst für alle“ Deutschen und unbefristet hier lebenden Ausländer vorgeschlagen. Ziel ist die Ausbildung der jungen Flüchtlinge und ihr Einsatz zur Entwicklung und zum Aufbau ihrer Herkunftsländer. Geld und Gesetze genügen nicht. Wissen und Arbeit sind die Wurzeln des Wohlstands.
Gerhard Pfreundschuh (1941) ist Historiker, Jurist und Volkswirt. Er ist Major d.R. und Landrat i.R. Das Buch ist eine Gesamtschau aus praktischen Erfahrungen und theoretischen Kenntnissen.

Weiterführend: Gerhard Pfreundschuh, Soziale Volkswirtschaft, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-944816-35-7 (250 Seiten), E-Book: ISBN 978-3-944816-83-8.


Für diesen Eintrag ist der Autor verantwortlich.

Über den Autor


registriert seit: Mai 2013
Veröffentlichungen auf XinXii:  10
Mein Profil auf...
Facebook
Gerhard Pfreundschuh, geb. 1941 in Heidelberg, ist Historiker (Promotion), Jurist (1. Staatsprüfung in München, 2. in Stuttgart) und Diplom-Volkswirt (Universität Mannheim). An der Universität Speyer promovierte er mit einem verfassungsgeschichtlichen Thema zum Dr. rer. publ. („Entstehung und Merkmale des frühen Rechtsstaats“). Nach Wehrdienst (Major d.R.) und Studium trat er in die Innenverwaltung Baden-Württemberg ein. Danach war er Erster Bürgermeister in Wertheim und von 1981 bis 1997 Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises in Mosbach/Baden. Von 1998 bis 2008 war er in Heidelberg Leiter des Steinbeis-Transferzentrums Kommunales Management der Steinbeis-Stiftung Baden-Württemberg. Schwerpunkt war die Untersuchung öffentlicher Sozialer Hilfen in Kommunen und Ländern. Dazu wurde der Lehrgang „Fachanwalt Sozialrecht“ erfolgreich abgeschlossen. Er ist seit 1966 mit Birgit, geb. Kellmann, verheiratet. Sie haben vier Kinder und drei Enkelkinder.

Diese eBooks könnten Dir auch gefallen:


Es liegen noch keine Bewertungen vor.

zurück
  $ 4.15
Preis inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort als Download verfügbar
mobi-Format Kindle
Dateiformat:
Aus dem Dokument