Kiezdeutsch in der Schule - Grundlagen eines Ethnolekts für

Grundlagen eines Ethnolekts für den bilingualen FSU

noch nicht bewertet
Autor: Piotr Snuszka
Umfang: 102 Seite(n)
Verfasst: Aug. 2011
Verkaufsrang: - XinXii Verkaufsrang
Views: 5297

Kategorie: Wissenschaft & Forschung » Geisteswissenschaften  |  Publikationsart: Diplom- / Magisterarbeit
Stichworte: Deutsch, Kiezdeutsch, Didaktik, Schule, Ethnolekt

Kiezdeutsch in der Schule

Kurzbeschreibung:
"In multilingualen Großstädten formten sich im Laufe der Zeit soziolektale beziehungsweise ethnolektale Sprachfärbungen des Deutschen zu einem partiell separaten Sprachsystem, welches sich selbst Ghettoslang nennt. Dieses Sprachphänomen soll in Hinsicht auf die Fremdsprachenunterrichtstauglichkeit untersucht werden."

Fragment aus der Arbeit:
"Fortwährend wird das Kiezdeutsch inkriminiert der Urzuständlichkeit. Dessen ungeachtet ist der Ethnolekt faktisch durch seine Ingeniosität und den Nießbrauch von Metaphern gekennzeichnet. Dies wird im folgenden Beispielsätzen fabelhaft überreicht: „Lan, was guckstu? Bin ich Kino?“ In dieser simplen Brüskierung wird eindeutig die Erfindungsgabe des umrissenen Soziolekts vorgetragen. „Atomwitz! Alle strahlen!“ Metaphorische Komposita werden erschaffen, die exzellent Gestaltungskraft des Kiezdeutschen unter Beweis stellen. Zusätzlich kommt der Gebrauch vom Vollverb „strahlen“ ambivalent zur Geltung. Ein weiteres bemerkenswertes Sprachmerkmal, welches in Konversationen zwischen den Migrantenkindern bisweilen angetroffen werden kann, ist der Binnenreim in der Sonderform eines Schlagreims. "Story mory, Styler myler, brutal frontal".


Für diesen Eintrag ist der Autor verantwortlich.
 

Diese eBooks könnten Dir auch gefallen:


Es liegen noch keine Bewertungen vor.

zurück
  $ 29.12
Preis inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort als Download verfügbar
Adobe Reader
Dateiformat:
Mehr aus dieser Kategorie