Typisch deutsch: Anleitung zum Deutschsein

Typisch deutsch: Anleitung zum Deutschsein

Was ist eigentlich typisch Deutsch?

noch nicht bewertet
Autor: Karsten Bellin
Umfang: 140 Seite(n)
Verfasst: Nov. 2010
Verkaufsrang: 139 XinXii Verkaufsrang
Views: 6928

Kategorie: Pädagogik & Lernen » Sozialisation  |  Publikationsart: Erzählung
Stichworte: typisch deutsch, deutsch, deutscher, deutschland schafft sich ab, gutmensch, politcal correctness, german angst, pünktlichkeit, boches, moffen, dutch pay, krauts, der deutsche michel, bierbauch, deutscher humor, müll trennen, arbeitswütig, kühl, abweisend, bürokratisch, unfreundlich, humorlos, umweltbewusstsein, sarrazin

Wie wir Deutschen uns fühlen und wie man uns sieht!

Anleitung zum Deutschsein
has been assigned the ISBN 978-1-4523-7597-7

Es geht bei der Feststellung des „typisch Deutschen“ nicht darum, putzige Eigenarten der drolligen deutschen Einheimischen darzutun. „Typisch Deutsch“ ist ein Vorwurf.

„Typisch...“ ist eine Bezeichnung, die nirgendwo auf der Welt, von den Mitgliedern einer Volksgemeinschaft, so häufig zur Charakterisierung der eigenen Landsleute benutzt wird, wie dies in Deutschland geschieht. Der größte Kritiker des Deutschseins ist der Deutsche. Die schwierigste Beziehung, ist auch Jahre nach der Wiedervereinigung das „deutsch-deutsche“ Verhältnis.

Deutschlands Ureinwohner haben alle blaue Augen, sind blond und arbeitswütig, kühl und abweisend, bürokratisch, unfreundlich und humorlos. Sie ernähren sich den ganzen Tag von Würstchen, Sauerkraut, Brezeln, Schweinehaxen, Grünkohl und Buletten oder anderem schweren fettigem Essen, von dem man anderswo ein ganzes Dorf ernähren kann. An ihren Stammtischen trinken sie Bier wie Wasser, in den Straßen spielt Blasmusik. Der Deutsche ist im allgemeinen eintönig, fleißig, emotionslos und steif.

Sie sind perfektionistische und kinderfeindliche Sauberkeitsfanatiker mit Blockwartmentalität. Ihre Sprache klingt wie das Gurgeln eines Sportauspuffs, wenn ihnen unwillkürlich die Worte „Happen, pappen, sauerkrauten, Achtung oder Blitzkrieg“ über die Lippen gehen. Ihrem Eroberungsdrang folgend, schützen sie ihr Revier an Stränden durch den Bau von Sandburgen. Jeder hat eine ganze Armee von Gartenzwergen und einen Dackel. Der deutsche Mann liebt sein Auto mehr als seine Frau. Frauen tragen Dirndl, die Männer einen Hut und über ihren Bierbäuchen Lederhosen. Das Spießertum ist eine deutsche Erfindung und die Deutschen sind die ausländerfeindlichste Nation der Welt. Weiße Socken in Sandalen, schon am Abend die Liegen am Pool reservieren, sich am Ballermann besaufen, so sieht man sie im Urlaub. Sie wohnen in Reihenhäusern, vor ihrer Tür steht ein Benz, der jeden Samstag gewaschen und poliert wird. Auf der Hutablage liegt ein gehäkelter Hut, unter dem sich eine Rolle Klopapier verbirgt.

Ist das wirklich die Nation?

Auf die Frage: "Schafft Deutschland sich ab?" kann der Autor nur antworten:" Nein, aber vielleicht ist es an der Zeit sich neu zu erfinden!"


Für diesen Eintrag ist der Autor verantwortlich.

Über den Autor

Karsten Bellin | Autor auf XinXii.com

registriert seit: Nov. 2010
Veröffentlichungen auf XinXii:  1
Mein Profil auf...
Facebook
Der Autor ist 1968 in Berlin-Neukölln geboren. Er bezeichnete sich gerne als 89er.

Karsten Bellin hat in Bonn studiert und ist heute Bildungsträger, Dozent, Lehrer und Autor. Er beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Integration und interkulturelle Kompetenz.

Es liegen noch keine Bewertungen vor.

zurück
  $ 8.83
Preis inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort als Download verfügbar
Adobe Reader
 ePub (eReader)
Dateiformat:
Aus dem Dokument