Zukunft: Exkursive Betrachtung der Familie in der Schweiz

Zukunft: Exkursive Betrachtung der Familie in der Schweiz

Eidgenössische Familienmodelle im demografischen Zukunftsumfeld

noch nicht bewertet
Autor: Michael Schröpfer
Umfang: 11 Seite(n)
Verfasst: Jan. 2005
Verkaufsrang: - XinXii Verkaufsrang
Views: 77

Kategorie: Wirtschaft & Politik » Trendforschung  |  Publikationsart: Fachartikel
Stichworte: Beziehungsformen, Bürgerliche Existenzformen, Erster Arbeitsmarkt, Demographie, Deregulierungstendenzen, Dramatischer Nachfrageüberhang, Eidgenössisches Department des Inneren Bern, Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen, EKFF, Flexibilisierungstendenzen, Flicken-Familie, Fortsetzungs-Ehen, Globale Dienstleistungsgesellschaft, Haushaltsfamilie, Heiratsneigung, Hocheffiziente Massenproduktion, Individualisierungsschub, Innerfamiliäre Gewalt, Intakter Familienbestand, Lebensformen, Mehr-Eltern-Familie, Patchwork-Familie, Postfamiliale Familie, Regenbogen-Familie, Scheidungen, Sozioökonomische Rahmenbedingungen, Topographie der Arbeit, Traditionelle Industriegesellschaft, Veränderte Familienstrukturen, Vertikaler Ausgleich, Wachsende Verunsicherung, Zweiter Arbeitsmarkt, Elisabeth Beck- Gernsheim, Jose Ortega y Gasset, Peter Sloterdijk, Ulrich Hermann

Die "postfamiale" Familie in der Zukunftsschau des 21. Jahrhunderts

Michael Schröpfers vorliegende Arbeit möchte in dem ihr gegebenen Rahmen einige Tendenzen der modernen Familienentwicklung skizzieren und deren allgemeine Merkmale auf das konkrete Beispiel der Situation der Familie in der Schweiz beziehen. Dabei ist das Land im Kontext der Familienentwicklung der anderen vergleichbaren westeuropäischen Länder zu betrachten und auch in die folgenden allgemeinen Rahmenbedingungen einer zukünftigen Familiengestaltung einzuordnen.

Unser begonnenes 21. Jahrhundert ist von seinen sozioökonomischen Rahmenbedingungen her gesehen durch einen weltweiten Übergang von der traditionellen Industriegesellschaft zu einer globalen Dienstleistungsgesellschaft (Wissens – und Informationsgesellschaft) gekennzeichnet.

Der einst aus der durch eine hocheffiziente Massenproduktion gekennzeichnete erste und übergreifende Arbeitsmarkt der modernen Industrienationen verzeichnet einen dramatischen Nachfrageüberhang nach bezahlter Arbeit auf dem zu ihm geschaffenen Pendant des sog. zweiten Arbeitsmarktes.

Der Arbeits – bzw. Zeitdruck auf Millionen von Menschen in lohnabhängiger bzw. wirtschaftlich selbstständiger Beschäftigung nimmt zu. Die Auswirkungen dieser Rahmenbedingungen lassen die modernen Lebensformen der Menschen keineswegs unbeeinflusst. Elisabeth BECK – GERNSHEIM spricht von „einer neuen Unübersichtlichkeit der Familie“ und konstatiert: „Heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, ist die Situation…verworren…In Politik, Wissenschaft, Alltag ist oft nicht mehr klar, wer oder was zur Familie gehört. Die Grenzen werden unscharf, die Definitionen schwanken. Die Verunsicherung wächst.“

BECK – GERNSHEIM macht zudem einen signifikanten Wechselzusammenhang zwischen sich verändernden Familienstrukturen und dramatischen Umbrüchen auf dem Arbeitsmarkt aus, welche wiederum auf die Rahmenbedingungen des „Projekts Familie“ umschlagen: „…Mehr Instabilität, mehr Wechsel, mehr Übergänge und Zwischenformen im Lebenslauf - , diese Diagnose ist übrigens, im Kern auffallend ähnlich, auch für andere Bereiche der Gesellschaft aufgestellt worden.“

Schon seit Jahren lehnen sich geistes – bzw. gesellschaftswissenschaftliche Untersuchungen im Rahmen interdisziplinärer Forschungen u. a. in den Bereichen Philosophie, Nationalökonomie, Psychologie und Soziologie an ein naturwissenschaftliches Phänomen aus dem physikalischen Gebiet der Thermodynamik an: die Instabilität von Systemen und deren umbruchartige Übergänge: „Über Deregulierungs – und Flexibilisierungstendenzen am Arbeitsmarkt sind…neue, vielfältigere, freilich auch instabilere Formen der Erwerbsverläufe entstanden. Diese lassen sich nicht mehr in den alten Kategorien – hier Arbeit, dort Arbeitslosigkeit – fassen, bilden vielmehr eine ‚neue Topographie der Arbeit’“.

Coverbild: (C) Expoarchiv.ch


Für diesen Eintrag ist der Autor verantwortlich.

Über den Autor

Michael Schröpfer | Autor auf XinXii.com

registriert seit: Jan. 2008
Veröffentlichungen auf XinXii:  30
Mein Profil auf...
XINGFacebookTwitter
Nach Abitur (1982 Jena) und Artilleriedienst (1983- 1985 Erfurt) studierte Michael Schröpfer ab 1986 Philosophie und Pädagogik.

Als Absolvent überarbeitete er 1991 seine 1990 erfolgreich an der Universität Jena verteidigte Diplomarbeit über das Reich der Zwecke bei Immanuel Kant und begann mit deren Publikation als wissenschaftlichen Aufsatz 1992 seine Autorentätigkeit.

Seit 1993 unterrichtet Schröpfer als Lehrer in Erfurt und Weimar.

Aktuell 30 ePublikationen:

- Erwachsenenpädagogik
- Fremdsprachendidaktik
- Handelsbetriebslehre
- Kultursoziologie
- Lernpsychologie
- Philosophiegeschichte
- Religionswissenschaft

Diese eBooks könnten Dir auch gefallen:


Es liegen noch keine Bewertungen vor.

zurück