Selfpublishing: Die neue S-Klasse


Andrea Schober, Xinxii: Ich sehe den Selfpublishing-Markt als Chance für alle Autoren, die zuvor keinen Zugang zu
einer breiteren Öffentlichkeit und einem Vertrieb hatten – also als Ergänzung zu traditionellen Verlagen. Der digitale Bereich
öffnet gleichzeitig auch Verfassern von Kurztexten und Dokumenten Türen zu interessierten Lesern. Die Zukunft des Selfpublishing ist digital! (...) Bisher werden die E-Books nur über den eigenen Online-Marktplatz vertrieben, doch es sollen weitere Vertriebskanäle folgen. Geschäftsführerin Andrea Schober will Xinxii als Do-ityourself-Plattform für digitale Veröffentlichungen und den Verkauf eigener Texte international an der Spitze sehen. Amazon hin oder her.


Selfpublishing: Die neue S-Klasse
von Regine Meyer-Arlt | Börsenblatt Heft 18, S. 18-200 - 05.05.2001

Selbstverleger holen auf, manche landen sogar auf traditionellen Bestsellerlisten. Ihre Dienstleister genießen die Aufbruchstimmung – aber der Markt hat auch Tücken.

Auszug aus dem Artikel: "Andrea Schober, Xinxii: Ich sehe den Selfpublishing-Markt als Chance für alle Autoren, die zuvor keinen Zugang zu einer breiteren Öffentlichkeit und einem Vertrieb hatten – also als Ergänzung zu traditionellen Verlagen. Der digitale Bereich öffnet gleichzeitig auch Verfassern von Kurztexten und Dokumenten Türen zu interessierten Lesern. Die Zukunft des Selfpublishing ist digital! (...)

In eine andere Richtung geht das Konzept der europaweit agierenden Plattform Xinxii. Xinxii bietet nur digitale Produkte an, ist dabei aber flexibel: Ein Autor kann 15 Dateiformate nutzen und seine Publikation in einem Themenraster platzieren, das in mehr als 600 Kategorien unterteilt ist. Bisher werden die E-Books nur über den eigenen Online-Marktplatz vertrieben, doch es sollen weitere Vertriebskanäle folgen. Geschäftsführerin Andrea Schober will Xinxii als Do-ityourself-Plattform für digitale Veröffentlichungen und den Verkauf eigener Texte international an der Spitze sehen. Amazon hin oder her. (...)

Der vollständige Artikel kann im Börsenblatt Heft 18|2011 auf den Seiten 18-20 nachgelesen werden.









 Zurück