eBooks für alle auf XinXii

20.12.2008 - von Marion Engel | TechDivision

Haben Sie ein Talent zum Schreiben, aber keine Möglichkeit, Ihre Werke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen? Dann gibt es im Internet Hilfe. Denn XinXii.com präsentiert sich dort als Marktplatz für eigene Texte und Dokumente. Der merkwürdige Name ist leicht erklärt, handelt es sich doch um den chinesischen Begriff für “Information”.



Jedes schriftliche Werk ab einer Seite Umfang kann bei XinXii in der passenden Kategorie angeboten werden. 70% des Verkaufspreises verbleiben beim Autor, während der Rest für die Abwicklung bei XinXii verbleibt. Und das ist – neben Google-Anzeigen – eine der Finanzierungsquellen für die Web 2.0-Anwendung. Die Auszahlung von XinXii an die Autoren erfolgt über ein PayPal-Konto. Allerdings müssen 25 EUR zusammengekommen sein, damit eine Auszahlung möglich ist. Solange gewährt der Autor XinXii eben einen kleinen zinslosen Kredit. Aber da der Mindestpreis bei 2 EUR liegt, müssen ja “nur” 13 eBooks verkauft werden, bis die Auszahlungsgrenze erreicht ist.

Die Bücher erhalten einen Verkaufsrang, der angibt, wieviele Exemplare bereits verkauft worden sind. Es handelt sich nicht um eine absolute Zahl, sondern um einen Wert, der im Verhältnis zu den Verkäufen der anderen Bücher ermittelt wurde. Die Anzahl der Seitenbesuche wird ebenfalls protokolliert und angezeigt. Und natürlich können die Käufer und Leser das eBook bewerten und Kommentare abgeben.

Die Käufer können übrigens per PayPal, Kreditkarte oder Bankeinzug zahlen, so wie sie es auch aus anderen Shops gewohnt sind.

Das Angebot an Büchern ist riesengroß, und ebensolang ist die Liste der Kategorien und Untereinträge. Es sind zwar noch nicht alle virtuellen Regale mit Büchern gefüllt, aber auf jeden Fall ist die Online-Buchhandlung gut strukturiert. Natürlich sind die Angebote von ihren Eckdaten her sehr unterschiedlich: geringe Seitenzahl – geringer Preis ist ebenso vorhanden wie geringe Seitenzahl – hoher Preis. In letzterem Fall ist der Verkaufsrang aber meist schlecht – wen wundert's?

Alles in allem ist XinXii aber sicher einen Besuch wert, sowohl für Autoren als auch für Leser.






Zum Artikel auf TechDivision geht's hier



 Zurück