Plötzlich Farbe

Band 1


eBook
Pages: 450
Language: German
Publication date: 30/11/-0001
5.99 €
VAT included
Instant download after purchase
Adobe PDF format Adobe PDF format
ePub e-book format ePub e-book format
Mobi / Kindle format Mobi / Kindle format
MS Word text format MS Word text format
Also sold in:
ThaliaWeltbildKoboApple iBooksGoogle Play BooksBarnes & NobleCasa del Libro
Jugenderinnerung von Richard, ans WM-Finale 74 und vor allem ... Ildikó
Er hatte sie alle aus den Augen verloren - nach außen hin, auch für sich selbst, begründet mit dem Studium in Wien, danach diversen Auflandsaufenthalten und dann ... es waren schon Jahre, nein sogar Jahrzehnte später, da ereilte ihn die Nachricht, dass Richard Ildikó nur noch ein einzige Mal sehen könnte, um endgültig von ihr Abschied zu nehmen.
Schon auf der Fahrt zum Begräbnis und danach gehen ihm Szenen und Sequenzen durch den Kopf, wie er zu seiner ersten Liebe findet, teils heimlich, teils offen, teils verboten und versteckt: Ildikó, die ihm wie eine zweite Mutter war gleichermaßen wie deren Tochter Karin....

Nach Richards erstmaligen Erfahrungen mit einer Frau, noch dazu mit Ildikó, der Mutter seiner Jugendliebe Karin, versucht er umso mehr und intensiver sich um Karin zu kümmern, auch um sein schlechtes Gewissen ihr gegenüber in den Griff zu bekommen. Aber je näher Karin und er einander kommen, desto mehr entbrennt auch sein Verlangen nach Ildikó, die ihrerseits ihm mehr erlaubt, als sie selber zugestehen sollte.
Nachdem Karin und Richard in ihrem selbst errichteten Unterschlupf ein Liebespaar, auch hier reife Frau und junger Liebhaber beobachtet haben, stellt sich heraus, dass diese ihr Versteck als Liebesnest zweckentfremden und dort auch einige interessante Pornohefte hinterlassen haben. Richard hat eine grotesk anmutende Idee, wie er die Notarin des Ortes, denn diese trifft sich dort mit ihrem Liebhaber, dazu überreden kann, sich einen besseren Platz für deren Schäferstündchen auszusuchen, verfällt aber dabei total den Verführungskünsten der nymphomanisch angehauchten reifen Frau. Noch verzweifelter versucht er sich um Karin, sie zu ihrem ersten Mal hin zu bewegen und wird aber nur noch intensiver in einen erotischen Strudel aus Irrungen und Wirrungen gezogen, in welchem er bald keinen Ausweg mehr sieht. Er will weder Ildikó noch Karin verlieren, wobei er Karin noch gar nicht gewonnen hat. In seinem Bemühen um Karin passieren ihm peinliche Irrtümer mit einem Tampon, sodass nur Ildikó ihm vorerst aus dem Schlamassel helfen kann, ehe sie sich ihm in einer Nacht der totalen Liebe hemmungslos hingibt und ihm auch das wahre Geheimnis ihrer ungarischen Herkunft und des Schicksals ihrer Flucht preisgibt.

Das Liebeskarussell beginnt zu kreisen – in einer Geschwindigkeit, die Richard schummrig werden lässt.
Je näher er sich zu Karin hinzu gezogen fühlt, desto grotesker werden Irrungen und Wirrungen, sei es vor allem mit Ildikó, Karins Mutter. Und nach einem Streit und einer dummen Aktion von Richard, will dieser in seiner Wut das gemeinsame Liebesnest vernichten und alle gefundenen Pornohefte dabei verbrennen. Was ihm aber nicht bewusst war, ist die Tatsache, dass diese Jagdhütte in einem polizeilichen Sperrbereich liegt, weil dort ein Verbrechen an genau jenem Mädchen passiert ist, das sie zuvor so intensiv bei ihren Liebesspiel in der Umkleidekabine am Attersee beobachtet hat.
Mit einem Mal wird Richard damit sogar zum Hauptverdächtigen, kann aber sogar mit Glück und Tüchtigkeit den Fall zu einer Lösung führen.
Je näher das Endspiel der Fußball WM kommt, desto intensiver werden Verwirrungen, Eifersüchteleien und andere kleine Techtelmechtel, die Richard und Karin auseinander zu bringen scheinen, was aber zugleich bei nicht wollen – eine geradezu grotesk verrückte Situation, aus der es nur einen Ausweg zu geben scheint, den Karin ihrem Richard anbietet – am Tag des Finales und zum Startzeitpunkt ...
El vendedor asume toda la responsabilidad de esta entrada.
Um von Erotik prickelnde Stimmung entsprechend wieder zu geben, mal bedrohlich hart, dann sanft, mal romantisch und sanftmütig dann wiederum fast derb bis an die Grenze des Ordinären gerade noch in erträgliche Worte gefasst, so schlüpft Marion deSanters in ihren Geschichten immer wieder in weibliche wie auch männliche Hauptrollen.
Dadurch stellt sie in ihren Geschichten die Sicht der Dinge und Erlebnisse quasi aus dem Auge des Betrachters (der Betrachterin) dar, als wäre dieser hautnah in die Episode mit eingebunden und würde real miterleben, wie Lust und Leidenschaft über borden.

Und wie der Dichterfürst dereinst geschrieben hat - hinter jeder einzelnen Geschichte liegt immer zumindest eine Prise von Dichtung und Wahrheit.

Im idyllischen oberösterreichischen Seengebiet geboren und aufgewachsen, plünderte Marion bereits in frühen Jahren förmlich die hiesige Gemeindebibliothek und verschlang Bücher aller Art geradezu tonnenweise. Als sie mit sechzehn Jahren für eine »wahre Geschichte« (die natürlich von vorn bis hinten sowie oben und unten erfunden war) anlässlich einer Veröffentlichung im amerikanischen Penthousemagazin einen Scheck von 100 USD - seinerzeit mag das ja noch durchaus viel Geld gewesen sein - ausgestellt erhielt, war für sie klar, für das Genre der erotischen Literatur ein feines Gespür aufzuweisen, wenn diese Geschichte sogar in ihrer Nicht-Muttersprache großen Zuspruch fanden. [Wie dieser Scheck jedoch ohne Konto und ohne offenbaren zu müssen, für welche Dienstleistung und noch dazu von wem er ausgestellt worden war, eingelöst werden konnte ... ist im wahrsten Sinn des Wortes eine Geschichte für sich]
Ab dem Zeitpunkt war aber klar, dass Literatur, sowohl passives Lesen als auch aktives Schreiben aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken sind.

Studium von Literatur und Deutsch in Wien - dort »hängen geblieben«, glücklich verheiratet und nunmehr erwachsene Kinder, ganz so wie es sich konservativ gehört und anhört, liebt sie gerade deswegen, in schriftliche Rollen und Bilder zu schlüpfen, und diese auf Papier zu bringen - als willkommene geistige Abwechslung zu ihrem klassischen Beruf, der im weitesten Sinne dem einer Professorin (Literatur, Latein, Mathematik) entspricht.

While it is easier of course to write in my mother tongue, I also publish a few English short stories - hope you appreciate these as well.

If you like this ebook, you might also like:

© 2019 XinXii - GD Publishing Ltd. & Co. KG. Imprint | Terms of Use | Privacy Policy
€ Euro
International sites: German (main) | English | Spanish | French | Italian | Dutch | Portuguese | Russian