Nietzsches Vision: Die Demokratie am Galgen Teil III

Die Moral schafft sich ab


Author: Marc Chatenieu
eBook
Pages: 760
Language: German
Publication date: 12.12.2018
3.90 €
VAT included
Instant download after purchase
Adobe PDF format Adobe PDF format
Übersetzung der Schriften Nietzsches in die Sprache und das Wissen der Gegenwart
Friedrich Nietzsche (1844-1900) ist mit 56 Jahren gestorben. Als philosophischer Denker hatte er mit brillantem, fast unkoordiniertem Sprachzauber Faszination oder völlige Ablehnung und Unverständnis ausgelöst. Gedankensprünge durchsetzten seine Aufzeichnungen und hatten schon zu seinen Lebzeiten kaum Leser gefunden. 1887 schrieb er: Es steht nicht zum Besten mit dem deutschen Geiste. Nach seinem Tode wurden seine Schriften für selbst ernannte Kritiker zu „Kreuzworträtseln“. Ein jeder maßte sich an, ein ebenbür-tiger Denker zu sein und aus den Fragmenten „Der Wille zur Macht“ (worin Nietzsche alle Themen des menschlichen Daseins in der für ihn fragwürdigen Gesellschaftsordnung analysierte) eine Kompilation ohne wissenschaftlichen Wert zu erstellen, die Nietzsche sicher nicht gefallen hätte. Den Anfang dazu hatte seine Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche gemacht. Jeder Disput wurde zum Schlachtfeld des Intel-lekts, wobei Nietzsche selbst dies vorprogrammiert hatte. Auch er dachte an ein zusammengefasstes Werk in vier Teilen unter dem oben genannten Übertitel (im „Zarathu-stra“ nannte er es „der unerschöpfte, zeugende Lebens-Wille“; und: „wo ich Lebendiges fand, da fand ich den Willen zur Macht.“). Krankheit und Tod hinderten ihn an der Vollendung.
Eine posthum erschienene Ausgabe zusammengetragener Niederschriften – frei von kritischen Texten anderer – ist, wie ich meine, dem Kröner Verlag 1930 gelungen. Das Nachwort von Alfred Bäumler (Druck 1939; später mit einer Einleitung von Gerhard Lehmann), ist der Versuch eines Blickes in die Seele Nietzsches. – .
Doch lassen sie uns Meinungsverschiedenheiten übersehen. Nietzsche war seiner Zeit voraus und ist heute aktueller denn je! Physiologische Grundlagen und die jüngere Geschichte belegen die Richtigkeit seiner Gedanken und machen neue Erklärungen möglich.
Auch die wenigen andersartigen Ausdrucksweisen mangels neuro-chemischer und -physikalischer Grundlagen lassen die Größe dieses Denkers nicht verblassen. Im Gegenteil, neuro-biologische Erkenntnisse machen dem durchschnitt-lich philosophisch Begabten diverse umschreibende Formulierungen verständlich – und das, ohne den Anspruch zu erheben, besserwissend, unfehlbar zu sein. Lassen
Sie sich dazu verführen! –
Das vorliegende Buch ist keine Kompilation! Es soll als Übersetzung in die heutige Sprache unter Berücksichtigung des neuesten Wissensstandes verstanden werden. So kommen die seherischen Ideen genauso zu Tage, wie die kleinen Irrtümer, denen Nietzsche mit Seiner Lebens-Erfahrung aufgesessen ist (z. B. der seelischen Liebe in einer langdauernden Ehe). –
„Die ganze Geschichte wie persönlich erlebt und erlitten“ hatte er einmal mit sublimer Heiterkeit geschrieben, was für unser Verständnis nie vergessen werden sollte.
(Spekulativ passt aus heutiger Sicht Nietzsches epileptiforme Leiden zum „hochfunktionalen Autismus“, dem „Asperger Syndrom“. (Der Arzt Asperger wurde erst 1906 geboren.) Dieses Nervenleiden – wie wir heute wissen – basiert auf einem Mangel an Gamma-Amino-Buttersäure GABA, die im Normalfall von den Nervenzellen gebildet wird und hemmende Neurone aktiviert. Beim Ausfall dieser kommt es zu Krampf-Anfällen und Schrei-Attacken im motori-schen Bereich (oder zum Veitstanz durch Degeneration Enkephalinerger Neurone; s. Aph. 229 u. 230); sensorisch kommt es zu Halluzinationen. Abgespeichertes tritt aus dem Unterbewusstsein sprühend zutage, man muss sich nicht erinnern, nicht danach suchen.
Nietzsche: „Man hört, man sucht nicht; man nimmt, man fragt nicht, wer da gibt; wie ein Blitz leuchtet ein Gedanke auf, mit Notwendigkeit . . .“
So gelangt abgespeichertes Wissen ungebremst in das denkende Bewusstsein. Damit tritt eine für jeden Neider unerreichbare Begabung in Erscheinung. Zahlenakrobatik oder heroische Wahrheiten geben Anlass zur Bewunderung. Kopfschmerzen sind oft die Folgen von Gefäßspasmen oder Liquor-Druckanstieg (Glaukom). Das Hirn wird zur Wiege für Genie und Wahnsinn! Blaise Pascal (1623-1662) war vielle
El vendedor asume toda la responsabilidad de esta entrada.
Chatenieu ist das Pseudonym eines Arztes (promovierter Doktor der Medizin, Frauenarzt; spezialisiert in Endokrinologie und Neuro-Physiologie). Er war 12 Jahre Leiter eines Forschungs-Labors für andrologische Endokrinologie.

If you like this ebook, you might also like:

© 2019 XinXii - GD Publishing Ltd. & Co. KG. Imprint | Terms of Use | Privacy Policy
€ Euro
International sites: German (main) | English | Spanish | French | Italian | Dutch | Portuguese | Russian